Hauptinhalt

Weihnachten – etwas anders?

Weihnachten – etwas anders?

Weihnachten wird heuer etwas anders – zumindest bei den meisten. Das belegt nun auch die Adventumfrage von Demox Research.

Ob Weihnachten heuer unter einem guten Stern steht oder nicht, hängt ganz vom Auge des Betrachters ab. So wie in den vergangenen Jahren wird es aber für viele Österreicher nicht. Das zeigen auch die Zahlen der Adventumfrage von Demox Research.

Im Jahr 2019 wollten noch 75 Prozent der Befragten einen Weihnachtsmarkt besuchen. Diese Zahl schrumpfte heuer auf 25 Prozent und auch denen bleibt es verwehrt. „Die Covid-Krise verändert Weihnachten. Statt auf Christkindlmärkten lassen es sich die Menschen zu Hause gut gehen. Das Weihnachtsfest 2020 wird ein besinnliches Fest im kleinsten Rahmen.“, analysiert Geschäftsführer und Studienleiter Paul Unterhuber.

Geschenke, Christbaum und „Stille Nacht“


Was die Geschenke betrifft, machen die Österreicher keine Abstriche. Heuer werden durchschnittlich 364 Euro dafür ausgegeben, 2019 waren es 365 Euro. Allerdings wollen fast die Hälfte der Befragten Einkaufsstraßen und Shoppingcenter meiden – hauptsächlich wird online bestellt. Hoch im Kurs bei den Geschenkideen sind heuer Gutscheine und Produkte regionaler Produzenten. 16 Prozent der Befragten wollen jedoch ganz auf Geschenke verzichten.

Was mit Sicherheit bleibt ist der Christbaum. Wieder 80 Prozent wollen zu Weihnachten vor der grünen Tanne stehen, das sind sogar vier Prozent mehr als noch im letzten Jahr. Und welche Farben sollen die Kugeln haben? „Rot“, sagt die Mehrheit. Gesungen wird dann ganz traditionell „Stille Nacht, heilige Nacht“, aber in der Vorweihnachtszeit darf natürlich „Last Christmas“ nicht fehlen.

Und nun die Frage aller Fragen: Kommt das Christkind oder der Weihnachtsmann? Bei sieben von zehn Familien bringt das Christkind die Geschenke. Nur sieben Prozent setzen auf den Weihnachtsmann.

Nach dem Motto „Was sie dir nicht nehmen können, müssen sie dir lassen“ wünschen wir allen ein schönes Weihnachtsfest – ganz egal, ob anders oder nicht. Denn was bleibt, ist der tiefe Sinn der Weihnacht, Besinnlichkeit, strahlende Augen, Liebe und der Zauber der Heiligen Nacht.