Hauptinhalt

Trend: Ferien wie bei Rosamunde Pilcher

Trend: Ferien wie bei Rosamunde Pilcher

„Cottagecore" heißt der Trend, der die neue Sehnsucht nach einem ruhigen, idyllischen Landleben beschreibt. Befeuert durch die Corona-Pandemie erobert der nostalgische Landhaus-Lifestyle zunehmend auch die Reisewelt – das zeigt eine Umfrage von FeWo-direkt®.

Die Kombination aus begrenztem Wohnraum, ständiger Ungewissheit und sozialer Isolation hat bei Familien den Wunsch nach gemütlichen Rückzugsorten, unbeschwerten Momenten und viel Platz zur Entfaltung verstärkt. Um fast 650 Prozent stieg die Nachfrage nach Landhäusern auf FeWo-direkt nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020. Traditionell und wildromantisch sollte das Ferienhaus sein, mit Möbeln im Landhaus-Stil, einem gusseisernen Ofen und einem Hauch von Kitsch. Ein bisschen wie bei Oma eben, mit ganz viel Liebe, ausreichend Platz und einem großen Garten.

Ein Zimmer für jedes Familienmitglied

Die große Mehrheit (93%) der deutschen Familien will 2021 nicht mit mehr Personen in den Urlaub fahren als im Vorjahr. 46 Prozent planen, nur mit ihrer Kernfamilie zu verreisen. Jedem Familienmitglied wird nach Möglichkeit jedoch eine Rückzugsmöglichkeit zugestanden. Denn obwohl die Reisegruppen selbst nicht größer werden, steigt die Nachfrage nach größeren Objekten.

„Der Trend zum eigenen Zimmer für jedes Familienmitglied steckt hierzulande noch in den Kinderschuhen, aber die Ergebnisse der Umfrage skizzieren bereits Tendenzen", sagt Aye Helsig, Regional Director Zentraleuropa bei FeWo-direkt . „41 Prozent der deutschen Familien, die 2021 einen Urlaub planen, ist die Größe der Unterkunft besonders wichtig. Auch ein Blick zu unseren europäischen Nachbarn verrät, dass sich der Trend noch verstärken könnte. In Frankreich stieg die Nachfrage nach Ferienhäusern mit fünf Schlafzimmern bei gleichbleibender Gruppengröße im selben Zeitraum bereits um 45 Prozent, in Spanien um 55 Prozent und in Italien sogar um 105 Prozent."

Preisbewusst in Reiselust

Dennoch legen mehr als vier Fünftel (83%) der deutschen Familien für den Urlaub 2021 nur den gleichen oder sogar einen geringeren Betrag als noch vor der Pandemie zur Seite. Die gute Nachricht für Sparfüchse: Ferienunterkünfte bieten auch in Zeiten von Corona ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn obwohl die Nachfrage nach Ferienhäusern deutlich zunahm, zahlten die Inlandsreisenden sowohl in Deutschland als auch in Spanien, Frankreich und Italien im Sommer 2020 im Schnitt jeweils weniger als zehn Prozent mehr.

Für den Sommerurlaub 2021 empfiehlt Helsig, auch einen Blick ins Landesinnere zu werfen: „Wer bereit ist, ein paar Kilometer bis zum Strand zu fahren, der findet auch in den Küstenbundesländern preiswerte Angebote."

Urlaubsplanung auf Nummer sicher

Trotz der vielen Unsicherheiten haben 79 Prozent der deutschen Familien für 2021 bereits Urlaubspläne geschmiedet. Dabei nimmt ein Großteil die Reiseplanung selbst in die Hand: Fast drei Viertel (74%) wollen den Familienurlaub im nächsten Jahr nicht über ein Reisebüro, sondern selbstständig planen und buchen. 60 Prozent möchten flexibel bleiben und mit dem Auto anreisen, 45 Prozent geben an, bei der Buchung besonders auf die geltenden Stornierungsrichtlinien achten zu wollen, 29 Prozent legen besonders Wert auf die Sauberkeit der Ferienunterkunft und 27 Prozent haben vor, mit kürzerem Vorlauf zu buchen.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

58 Prozent der Deutschen wollen den Urlaub, den sie 2020 stornieren mussten, 2021 unbedingt nachholen. 50 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich auf genau dieses Reiseziel gefreut haben. Für ein Drittel ist der Urlaub an dem gebuchten Reiseziel sogar eine Art Familientradition, denn 33 Prozent besuchen den Urlaubsort mit ihrer Familie regelmäßig und können sich für die schönste Zeit des Jahres kein anderes Ziel vorstellen.