Hauptinhalt

Kulinarischer Fasching aus Tschechien

Kulinarischer Fasching aus Tschechien

Die Faschingszeit in Tschechien ist kulinarisches Verwöhnen und Sünde zugleich. Hier gibt es ein Faschingsrezept von unseren Nachbarn, um die närrische Zeit zumindest zu Hause zu feiern und die Reisesehnsucht ein wenig zu stillen.

Einst war es gerade die Faschingszeit, in der die meisten Hochzeiten und Schlachtfeste stattfanden. Warum aber gerade zu dieser Jahreszeit? Gerade in diesen Monaten ging einst das Futter für die Schweine und das Vieh zu Neige und so schlachtete man und behielt nur das Zuchtvieh. Gerade zu dieser Zeit sparte man beim Essen nicht.

Die Faschingszeit, auf die 40 Tage Fastenzeit folgen, beginnt nach dem Dreikönigstag am 6.1. und endet genau um Mitternacht, an der Schwelle zum Aschermittwoch. Am letzten Donnerstag vorm Ende der Faschingszeit, am sogenannten Schmotzigen Donnerstag, dem letzten Back- und Schlachttag vor der Fastenzeit, wurde zum letzten Mal so richtig fett gegessen.

Und da gerade in dieser kalten Jahreszeit unsere Körper etwas zum Verwöhnen benötigen, verzeihen Sie uns bestimmt einmal ein etwas fetteres Gericht, das uns die traditionelle tschechische Küche anbietet. Es geht hierbei um eine Prager Spezialität. Mit einer Fülle aus Eiern und Prager Schinken füllte man früher Kalbsbrüste. Da diese aber sehr schwer erhältlich und zugänglich waren, wurden sie durch Schweinefleisch ersetzt und hier vor allem durch Schweinsbäuche. Die Beilage bestand aus den heute selten verwendeten Kohlröschen, Sie können diese aber gerne auch durch Kraut oder durch gedünsteten Kohlrabi ersetzen. Kartoffelpuffer werden hier zur köstlichen Beilage für diesen Braten. Probieren Sie Tschechien einmal auf diese Art und Weise!

Schweinsbauch mit Prager Füllung und Kartoffelpuffer

Zutaten

Schweinslenden vom Knochen (8 Rippchen)
3 Zwiebel
80 g Butter
1 Knoblauch
Salz
Kümmel

Für die Füllung:
40 g Butter
1 kleine Zwiebel
200 g Prager Schinken
50 g tiefgefüllte Erbsen
4 Eier
Salz


Für den Kohl:
halber Kohlkopf
50 g Butter
5 Zehen Knoblauch
2 Handvoll Grammeln

Für die Kartoffelpuffer:
800 g gekochte, geschälte Kartoffel
200 g griffiges Mehl
2 Eier
Salz
Schmalz oder Öl zum Braten

Zubereitung:

Wir schneiden in den geputzten Schweinebauch eine Tasche und bestreichen das Fleisch mit einem Knoblauch-Salz-Gemisch. Dann würzen wir mit Kümmel. Anschließend rösten wir die auf kleine Würfel geschnittene Zwiebel mit dem Schinken, vermischen dies mit den Erbsen und dem Ei und salzen alles. Diese Mischung füllen wir in die Fleischtasche. 

Die Zwiebel schneiden wir keilförmig und legen sie in die Backform. Darauf legen wir das Schweinefleisch und darauf die Butter. Dies backen wir dann rund 1 Stunde bei 180°C, wenden es dann und lassen es rund 30 Minuten fertig braten. Während des Bratens übergießen wir den Braten immer wieder mit Wasser. 

Dann schneiden wir den Kohl in breite Nudeln, kochen diese 2-3 Minuten im gesalzenen Wasser, schrecken diesen dann plötzlich ab und lassen ihn abtropfen. Auf Butter rösten wir Knoblauchscheiben, mengen den Grammeln und Kohlröschen bei und salzen alles nach eigenem Geschmack.

Kartoffelpuffer
Wir reiben die Kartoffeln und verarbeiten sie mit den anderen Zutaten zu einem Teig. Aus diesem Teig walzen wir einen 1 cm hohen Teig (unterhalb mit Mehl bestäuben), aus dem wir mit einer Tasse Kreise ausstechen, die wir auf Schmalz beidseitig goldfarben herausbraten.

Gutes Gelingen und guten Appetit!

 

Mehr kulinarische Tipps aus Tschechien finden Sie unter www.czechspecials.cz. Lesen Sie auch die Reisereportage von Pilsen und dem westböhmischen Chodenland in unserer letzten family extra Ausgabe