Hauptinhalt

Perfekte Familienferien im Alpbachtal

Urlaubs-Testfamilie

Perfekte Familienferien im Alpbachtal

Von Niederösterreich ins schöne Tirol, genauer ins Alpbachtal, führte die Reise unserer fünfköpfigen Testfamilie.

Unsere Anreise ins Tiroler Alpbachtal dauerte ca. vier Stunden, die wir mit einer Frühstückspause und einem kleinen Spaziergang am Mondsee mit unseren drei Kindern Luise (12), Paul (8) und Theo (5) gut aufgelockert haben. Wir sind um 13 Uhr am Oberhaslachhof in Reith im Alpbachtal angekommen. Der große Bauernhof ist ruhig am Waldesrand gelegen und die herrlichen Ausblicke in die Natur haben uns sofort in Urlaubslaune versetzt. Zur Begrüßung gab es unter anderem einen Willkommenskorb, gefüllt mit selbst hergestellten und regionalen Produkten. Unsere Wohnung war sehr sauber, liebevoll eingerichtet und mit einer voll ausgestatteten Küche ideal für unsere Familie. Zudem hat man von unserer großzügigen Ferienwohnung einen traumhaften Blick auf die umliegende Bergwelt. Im Hofladen, der keine kulinarischen Wünsche offen lässt, holten wir jeden Morgen frisch gebackene Semmeln und Brot aus der hofeigenen Backstube. Mit herrlicher Erdbeer-Holunder-Marmelade, selbst gemachter Butter & frischen Kräuteraufstrichen, regionalem Schinken, ofenfrischem Bauernbrot und Eiern von glücklichen Hühnern deseigenen Bauernhofes wurde jedes Frühstück sofort zum Festschmaus.

Am Oberhaslachhof gab es viel zu bestaunen: Neben dem Hofladen konnten sich die Kinder am Spielplatz mit Trampolinvergnügen und eine Runde mit dem Trettraktor oder Fahrrad fahren. Ein eigener Streichelzoo war das Highlight für unsere Kinder. Süße Kälbchen, zahme Hühner und Hasen, die gestreichelt werden wollten, begeisterten unsere Kids. Gut gestärkt von den regionalen Köstlichkeiten aus dem Willkommenskorb starteten wir zu unserer ersten Erkundungstour im Alpbachtal. Ein Spaziergang im nahe gelegenen Schloss- park Matzen mit anschließendem Abendessen im Restaurant Gut Matzen rundete den Tag ab. Umgeben ist das Schloss von einer malerischen Parkanlage mit großem Spielplatz und zwei Fischteichen. Auch zahlreiche familienfreundliche Wanderwege befinden sich rund um den Park. Das Ambiente beim Abendessen mit Blick auf das Schloss Matzen war ein gelungener Ausklang des Abends, und das Essen war grandios, sehr empfehlenswert.

2. TAG: AUSFLÜGE TIROLER HÖFEMUSEUM & RATTENBERG

Unser erster Ausflug ging zum Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach, welches nur 15 Fahrminuten von unserer Unterkunft entfernt gelegen ist. Im Museum begaben wir uns auf eine Zeitreise durch das alte Tirol und erkundeten auf einem Rundwanderweg Bauernhöfe aus verschiedensten Tälern in Tirol. Diese wurden sehr liebevoll und originalgetreu wieder aufgebaut. Jedes Haus erzählt seine Geschichte, sowohl über die Handwerkskunst, die Tierhaltung und über damalige Traditionen. Das Freilichtmuseum war für Klein und Groß ein absolutes Highlight: Mittels kurzer Präsentationen, Geschichten, Rätselrallyes und interaktiver Stationen tauchten wir in das historische Leben ein. Für unsere Kinder Luise und Paul wurde der Museumsbesuch so zu einem richtigen Abenteuerausflug, und sie versuchten begeistert, die Fragen zu beantworten. Das anschließende Essen im Wirtshaus Rohrerhof war sehr empfehlenswert und gehört zum Museumsbesuch einfach dazu.

Unser Nachmittagsausflug führte uns nach Rattenberg, in die kleinste Stadt Österreichs. Rattenberg ist weithin bekannt für den mittelalterlichen Stadtkern, die Glasbläserei und die Handwerkskunst, sie wird daher auch als Glasstadt bezeichnet. Direkt im Stadtkern offenbarte sich eine Zauberwelt des Glases. Bei Kisslinger Kristallglas durften wir den Glasbläsern bei ihrem Handwerk über die Schultern schauen und den Prozess vom glühendheißen Ofen bis zur fertigen Vase mitverfolgen. Unsere Kinder machten sich mithilfe der erfahrenen Glasbläser gleich selbst ans Werk und durften eine eigene Glaskugel blasen. Auch hier gibt es mit der Alpbachtal Card eine Vergünstigung. In der Traditionskonditorei Hacker gleich gegenüber überbrückten wir die Zeit des Glasaushärtens bei Eis und hausgemachtem Apfelstrudel. Beim Weg zurück zum Oberhaslachhof machten wir noch einen kurzen Stopp beim Museumsfriedhof in Kramsach, in dem eine Sammlung von lustigen wie auch skurrilen Grabschriften zu sehen ist.

3. TAG: AUSFLÜGE BEI REGENWETTER

Bei wechselhaftem Regenwetter sind wir mit der Reitherkogelbahn zum Juppi Zauberwald auf den Berg gefahren. Der kinderwagentaugliche Rundwanderweg durch den Zauberwald ist gut angelegt. Die abwechslungsreichen Spielestationen im Wald sorgten dafür, dass bei unseren Kindern trotz des schlechten Wetters keine Langeweile aufkam. Es ist einfach für jedes Kind etwas dabei. Die meisten Spielgeräte sind aus Holz, einige Spielstationen sind sogar überdacht, wie beispielsweise die Feuerwehr- und Jausenstation, und somit stand dem Spielevergnügen nichts mehr im Weg. Anschließend gingen wir, gut ausgerüstet mit Regenschirmen und Gummistiefeln, den idyllischen Rundwanderweg, und danach fuhren wir mit der Seilbahn wieder ins Tal nach Reith i. A. Das Schlechtwetter hat uns leider auch am Nachmittag begleitet, somit entschieden wir uns zu einem weiteren Regenschirmspaziergang. Diesmal machten wir uns auf Erkundungstour im urigen Dorf Alpbach, welches für seinen einzigartigen Holzbaustil bekannt ist und daher den Titel „schönstes Dorf Österreichs“ führen darf.

4. TAG: KLAMM-WANDERUNG

Heute hatten wir wieder Glück mit dem Wetter. Wir fuhren mit dem Auto ca. 30 Minuten zur Kaiserklamm nach Brandenberg und machten dort eine abenteuerliche, sehr gut gesicherte Wanderung entlang abschüssiger Felswände und mit Blick hinunter auf einen reißenden Fluss. Die Gehzeit entlang der Schlucht mit Rückweg zum Gasthaus Kaiserhaus betrug circa eine knappe Stunde, daher ideal für einen Familienausflug. Das anschließende Essen im traditionellen Gasthaus Kaiserhaus war sehr gut und ausgiebig, der hauseigene Spielplatz ist ein Traum; auf einem großen Spielplatz und Geschicklichkeitsparcours konnten sich die Kinder richtig austoben. Das persönliche Highlight für unsere Kinder waren das Glasblasen in Rattenberg und der Erlebnisspielplatz Juppi Zauberwald am Reither Kogel. Für uns Große waren es der Hofladen am Oberhaslachhof und das Museum Tiroler Bauernhöfe.

Alpbachtal Card

Mit der Alpbachtal Card wird der Urlaub im Alpbachtal noch unvergesslicher. Ob Groß oder Klein – die Card bietet zahlreiche Möglichkeiten, das Alpbachtal zu erkunden. Die Alpbachtal Card wird ab der ersten Übernachtung automatisch beim Check-in vom Vermieter überreicht und beinhaltet eine Vielzahl an Inklusivleistungen! Wie zum Beispiel der Regiobus Alpbachtal, Badeseen, Museen oder das Alpbachtaler Familienprogramm. Dieses bietet unter der Woche jeden Tag spannende Abenteuer für Kinder und Eltern. Das Programm ist kostenlos.

www.alpbachtal.at 

 

Schlosspark Matzen

Matzen 5 | 6235 Reith im Alpbachtal

Museum Tiroler Bauernhöfe

Angerberg 10 | 6233 Kramsach

+43 5337 626 36

www.museum-tb.at 

Kisslinger Kristallglas Rattenberg

Südtirolerstraße 24 | 6240 Rattenberg

+43 5337 62317

www.kisslinger-kristall.com 

Oberhaslachhof

Brunnerberg 5 | 6235 Reith im Alpbachtal

+43 664 5382143

www.oberhaslachhof.tirol 

Bezahlte Anzeige 

Testfamilien gesucht!

Willst du mit deiner Familie zu unserer Testfamilie werden? Bist du gerne mit deiner Familie unterwegs? Dann bewirb dich als Testfamilie und genieße kostenlos einen mehrtägigen Aufenthalt in einer vorgegebenen Reisedestination, komm zu einem Testessen in ein Restaurant oder verbringe einen tollen Ausflugstag. Wir berichten dann von deinen Erlebnissen.

Jetzt bewerben!

Weitere Berichte von Testfamilien